top of page

Der Kampf gegen die globale Erwärmung würde davon profitieren, Frauen stärker einzubeziehen




Séverine Le Loarne-Lemaire

Professorin für Innovationsmanagement & Strategisches Management

Grenoble École de Management (GEM)


Adnane Maalaoui

Direktor des Zentrums für Unternehmertum

IPAG Business School


Andreas Kallmuenzer* (Foto)

Professor für Entrepreneurship & Management

Excelia - UGEI


Gaël Bertrand

Assoziierter Professor für Entrepreneurship

ESSCA École de Management


Myriam Razgallah

Zeitlich begrenzte Lehr- und Forschungsbeauftragte (ATER)

IAE Gustave-Eiffel

Universität Gustave Eiffel


*Mitglied der Fakultät des Business Science Institute.

 

Artikel ursprünglich veröffentlicht auf The Conversation France.



Mit einem Anteil von weniger als 30 % an einem Jahrgang von Ingenieuren oder Forschern in den sogenannten harten Wissenschaften sind Frauen die großen Abwesenden in technologischen Innovationsprozessen. Dieses Defizit gilt es zu beheben, was jedoch im Hinblick auf die Bewältigung der Klimaherausforderung eine gute Nachricht sein kann, da Frauen die Suche nach innovativen Lösungen beschleunigen können. Es gibt also durchaus Spielraum.


Dies geht aus unserer Forschung zu den Herausforderungen der Innovation im Kampf gegen den Klimawandel hervor, die soeben in der Zeitschrift Technological Forecasting & Social Change erschienen ist. Unsere Analyse beruht auf einer systematischen Untersuchung von 1275 Artikeln, die seit 1975 in Zeitschriften veröffentlicht wurden, die in der Harzing List (Aggregat der verschiedenen Rankings wissenschaftlicher Managementzeitschriften weltweit) aufgeführt sind.


Sehr produktive Forscherinnen


Zunächst einmal wurde die sehr hohe Produktivität der Frauen, die diesen Beruf ergreifen, weitgehend hervorgehoben: Mehr als ihr männlicher Kollege würde sich die Forscherin auf die Forschungsfrage, die sie antreibt, fokussieren. Auch wenn es schwierig ist, eine Regel zu formulieren, die für alle Frauen gilt, zeigt die Literatur, dass die Forscherin sich dafür entscheidet, an einer Frage zu arbeiten, die sie wirklich motiviert, und Fragen vernachlässigt, die aus Karriereopportunismus oder sekundärer Neugierde bearbeitet werden könnten.


Diese Fokussierung führt dazu, dass sie produktiver ist, mehr Patente anmeldet und mehr Ergebnisse veröffentlicht. Eine der wichtigsten Erklärungen dafür kann in den sozialen Zwängen gefunden werden, die Frauen während ihres Doktoratsstudiums erleben und die sie dazu bringen würden, sich selbst zu übertreffen: Lange Zeit wurden Frauen bei der Vergabe von Stipendien und bei der Erlangung ihrer ersten Stelle diskriminiert.


In einem Kontext, in dem dringend technologische Alternativen zu den derzeitigen Lösungen zur Bekämpfung des Klimawandels benötigt werden, führt die soziologische Haltung der Forscherinnen dazu, dass sie effizienter sind.


Diese Effizienz ist umso bemerkenswerter, wenn es darum geht, eine Erfindung, die in einem Patent festgehalten wird, in eine Innovation umzuwandeln. In der Literatur wird auch erwähnt, dass Frauen bereit sind, neue Technologien zu übernehmen, wenn diese als sozial wirksam wahrgenommen werden. Forscherinnen haben weniger Ehrgeiz als ihre männlichen Kollegen, dass ihre Erfindung in eine Innovation umgewandelt wird, es sei denn, die Innovation kann anderen helfen und einen gesellschaftlichen Zweck erfüllen.


Frauen übernehmen mehr nützliche Innovationen.


Andererseits ist diese Innovationsfähigkeit vorhanden, wenn ihre Arbeit respektiert wird. Umgekehrt sind Frauen weniger kreativ und produktiv, wenn das Arbeitsklima detrimental ist.


Angesichts dieser sozialen Appetenz, die Frauen an den Tag legen, stellen wir die Hypothese auf, dass mehr Forscherinnen, die von der Suche nach neuen, weniger energieintensiven Technologien oder Ersatz für bestehende Technologien motiviert sind, in ihrem Vorhaben nur produktiv sein können.


Frauen scheinen also im Vorfeld des Innovationsprozesses zur Bekämpfung des Klimawandels nützlich zu sein. Ihr Beitrag scheint auch in der nachgeschalteten Phase des Prozesses wertvoll zu sein, wenn die Innovation auf ihrem Markt eingeführt wird und kurz davor steht, angenommen zu werden.

Es ist bekannt, dass die Annahme einer Innovation eher eine Frage der sozialen Klasse als des Geschlechts ist. Seit den 1990er Jahren hat sich jedoch gezeigt, dass es für Frauen schwierig ist, Innovationen anzunehmen, die sie für unnötig halten - sozusagen "Gadget-Innovationen".


Da dies bereits bei der Annahme von Innovationen im Zusammenhang mit Informationstechnologien festgestellt wurde, stellen wir die Hypothese auf, dass mehr Frauen bei der Auswahl von Innovationen dazu beitragen können, zwischen Innovationen zu unterscheiden, die tatsächlich zum Kampf gegen den Klimawandel beitragen, und solchen, die über ihre scheinbare Attraktivität hinaus überflüssig sind.


Eine anhaltende Diskriminierung


Nicht alle Eigenschaften, die Frauen zugeschrieben werden, sind ihrem Geschlecht immanent, sondern das Ergebnis von Haltungen und Reaktionen auf Diskriminierungen. Doch so positiv sie auch sein mögen, die neuere Literatur weist auf anhaltende Anzeichen für die Diskriminierung von Frauen hin, insbesondere in Innovationsprozessen: bei der Einstellung in Forschungspositionen, bei der Beförderung zur Leiterin von Forschungslabors usw.


Mütter von Forschern sind nach wie vor nicht bereit, zu den am weitesten von ihrem Wohnort entfernten Forschungskonferenzen zu reisen, was sie von den Austauschnetzwerken ausschließt, die notwendig sind, um neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit, der Veröffentlichung und vor allem des Zugangs zu neuen Forschungspositionen zu schaffen.


Die Hindernisse, mit denen Forscherinnen konfrontiert sind, sind auch den Frauen bekannt, die in Unternehmen an kreativen und innovativen Prozessen beteiligt sind: Ihre Innovationsideen werden selten in einem Ideationsprozess angenommen; ihre Beförderung in Führungspositionen, in denen sie in der Lage sein könnten, die nützlichen Technologien zu selektieren und die Innovationen auszuschließen, die zur wirksamen Bekämpfung der globalen Erwärmung dienen, scheint aufgrund der "gläsernen Decke" oft gefährdet zu sein.


Wir stellen daher die Hypothese auf, dass die Bekämpfung der Diskriminierung von Frauen und Männern in der Wirtschaft ein gutes Mittel zu sein scheint, um die Wirksamkeit eines technologischen Innovationsprozesses zur Bekämpfung des Klimawandels zu beschleunigen.



Artikel aus dem Französischen übersetzt mit https://www.deepl.com/translator

 

Zum Entdecken...


Die Artikel von Andreas Kallmuenzer auf The Conversation France.






Comments


bottom of page