top of page

Pflegepartnerschaft: Herausforderungen und Perspektiven für Gesundheitssysteme



Philippe Anhorn

Doctor DBA, Business Science Institute

philippe@anhorn.ch

Twitter : @philanhorn

(DBA-Dissertation, betreut von Prof. Zardet)

 

Einleitung


Warum und wie soll die Pflegepartnerschaft zwischen Patienten und Fachkräften innerhalb eines regionalen Gesundheitssystems entfaltet werden? Wie in einem geschäftlichen Ökosystem müssen alle Akteure die Werte, die Sprache und die Praktiken teilen, die auf die Erreichung ihres gemeinsamen Ziels abzielen. Meine Forschung ermöglicht es mir, Empfehlungen zu formulieren, wie diese Partnerschaft nicht nur auf der Ebene der Versorgung, sondern auch bei der Organisation von Dienstleistungen und der Steuerung des Systems entfaltet werden kann.



Auswirkungen und wichtigste Ergebnisse der Forschung


Bei der Analyse meiner Ergebnisse haben sich vier Kernideen herauskristallisiert. 1. Die Pflegepartnerschaft ist auf dem Vormarsch. Es geht nicht darum, ob es angebracht ist, sie in unseren Gesundheitssystemen einzuführen (fast 90% der Akteure geben an, sie zu kennen und zu praktizieren), sondern darum, ihre Einführung koordiniert zu begleiten, damit sie ein Maximum an positiven Auswirkungen sowohl auf die Funktionsweise des Systems als auch auf die Gesundheit der Bevölkerung hat. 2. Die Einführung der Partnerschaft erfordert einen Aktionsplan. Zwar geben über 90% der Fachkräfte an, sie systematisch oder gelegentlich zu praktizieren, aber weniger als 50% der Patientinnen und Patienten nehmen sie tatsächlich wahr. Man muss also eine Sprache und eine Kultur teilen, Praktiken und Ressourcen gemeinsam nutzen (die von einigen Akteuren in die Partnerschaft investierte Zeit kommt später anderen Akteuren innerhalb des Systems zugute). 3. Die Wirkung der Partnerschaft auf die Koordination des Gesundheitssystems ist sicher, aber nicht ausreichend. Sie wird als ein Faktor für die Kontinuität der Versorgung wahrgenommen, während sich organisationsübergreifende Praktiken entwickeln, aber strukturelle Hemmnisse stehen ihrem Einsatz entgegen: Fehlen einer elektronischen Patientenakte, extreme Fragmentierung der Organisationen und der Finanzierung, Fehlen einer beweiskräftigen lokalen Forschung (evidence based) zu diesem Thema. 4. Der zeitliche Kontext ist günstig. Die Covid-19-Pandemie hat das Interesse an einer Partnerschaft für fast 60 % der befragten Akteure verstärkt. Der nationale Regulierungsrahmen (Krankenversicherungsgesetz) integriert endlich die Qualität und die Koordination der Pflege als ernsthafte Ansätze zur Kostendämpfung. Auf kantonaler Ebene wird die politische Unterstützung für Partnerschaftsprojekte immer stärker. Schliesslich nähern sich mehrere dieser Projekte dem Ende ihrer Pilotphase, um dauerhaft etabliert zu werden. Ich konnte diese Ergebnisse in allgemeine Empfehlungen umsetzen, die auf meinem theoretischen Rahmen basieren, sowie in Empfehlungen mit Auswirkungen auf das Management, die sich an die Organisation richten, in der ich meine Forschung durchgeführt habe.



Theoretische Grundlagen der Forschung


Zunächst wollte ich die Einführung der Pflegepartnerschaft aus der Perspektive der Theorien des organisatorischen Wandels (Van De Ven & Poole, 1995 / Kerber & Buono, 2005) untersuchen. Diese schienen mir jedoch schwierig in einem Bereich zu operationalisieren, in dem der Wandel eher inkrementell als radikal ist. Nach einem Umweg über die Soziologie der Übersetzung (Callon & Latour, 1986) wollte ich einen "organischen" Ansatz beibehalten, kehrte aber zu einem Rahmen zurück, der besser für das Management geeignet war, und entschied mich für den Rahmen der Business Ecosystems (Moore 1993, 1996). Dieser Ansatz eignet sich gut für die Entwicklung eines regionalen Gesundheitssystems, da er den Begriff der ständigen Anpassung der Akteure zum Zwecke der Koordination und Innovation (in meinem Fall der gesellschaftlichen Innovation) in sich trägt. Er listet die Herausforderungen auf, denen das Ökosystem während seines gesamten Lebenszyklus ausgesetzt ist, sowohl unter dem Aspekt der Kooperation als auch unter dem des Wettbewerbs. Auf dieser Grundlage konnte ich allgemeine Empfehlungen für den Einsatz von Pflegepartnerschaften in Gesundheitssystemen formulieren.



Methodologie


Ich nahm eine pragmatisch-konstruktivistische epistemologische Haltung ein und verwendete gemischte Methoden (Creswell und Plano Clark, 2018). Die Hauptachse war qualitativ: Im Rahmen einer Interventionsforschung zur Einführung des Vorauspflegeprojekts in meiner Organisation (Coghlan & Brydon-Miller, 2014 / Savall and Zardet, 1987, 2015) konnte ich rund zehn klinische Situationen verfolgen und Interviews mit den beteiligten Patientinnen und Patienten, ihren Angehörigen, Fachpersonen und Verantwortlichen der Institutionen führen. Ich konnte diese Forschung kontextualisieren, indem ich im Abstand von einem Jahr zwei Fragebogenerhebungen bei den Akteuren des Netzwerks durchführte, die von explorativen und/oder erklärenden Interviews begleitet wurden. Insgesamt wurden 619 individuelle Beiträge von 504 Fachkräften und 115 Patienten gesammelt. Die quantitativen Daten wurden mit der Software Sphinx Déclic verwaltet und statistisch analysiert, während die qualitativen Daten (Aufnahmen und Transkripte der Interviews auf RedCap) lexikalisch analysiert wurden, indem die Verbatims entweder nach Schlüsselideen oder nach Metadaten (Tags) gruppiert wurden.



Die Meinung der Professoren


Ich gratuliere Philippe Anhorn nochmals herzlich zu dieser ausgezeichneten, pädagogisch wertvollen, rigorosen und mit zahlreichen und hochwertigen Ergebnissen ausgestatteten Dissertation. Sein Werdegang zeigt, dass es selbst unter schwierigen Bedingungen möglich ist, berufliche Verantwortung zu übernehmen und gleichzeitig eine DBA-Dissertation vorzubereiten! (Prof. Véronique Zardet, Betreuerin der Dissertation)


Die Dissertation stützt sich auf eine wirklich strenge wissenschaftliche Beobachtung im Rahmen einer komplexen Problematik, die eine sehr große Anzahl von Variablen und schwankende Daten beinhaltet. Unter diesem Gesichtspunkt ermöglicht der Beginn von Forschung und Intervention den Aufbau eines relevanten Wissenskörpers. (Prof. Marc Bonnet, Berichterstatter)



Um weiter zu gehen


  • "Die Pflegepartnerschaft: eine ökosystemische Evidenz" (Doktorarbeit von Philippe Anhorn, 2021).

  • "Quand patients, proches et soignants sont partenaires" (Populärwissenschaftlicher Artikel in der Online-Zeitschrift Reiso, unterzeichnet von Anhorn, P., Chinet, M., Nicolas, F., Devaux, L., Reber, R., 2020).

  • "Le Montreal model: enjeux du partenariat relationnel entre patients et professionnels de la santé" (Artikel von Marie-Pascale Pomey et al. in Santé Publique, 2015).

  • "The death of competition: leadership and strategy in the age of business ecosystems" (Buch von James F. Moore, 1st ed. ed. HarperBusiness, New York, 2006).


Artikel aus dem Französischen übersetzt mit https://www.deepl.com/translator


 

Videopräsentation des Artikels von Philippe Anhorn





Comentarios


bottom of page