top of page

Das Ausbildungssystem in Deutschland: ein Bildungsmodell?



Professor der Universitäten

Sciences Po Grenoble (Politikwissenschaften)

Universität Grenoble Alpes (UGA)


Barbara Ofstad

Doktorandin DBA

Business Science Institute


*Mitglied der Fakultät des Business Science Institute.

 

Artikel ursprünglich veröffentlicht auf The Conversation France.



In Deutschland garantiert das System der Lehrlingsausbildung ein Beschäftigungsniveau unter jungen Menschen, das auf europäischer Ebene bewundert wird. 47 % der Führungskräfte in Deutschland haben eine solche Ausbildung absolviert, die dann durch Weiterbildung zum Techniker oder Industriemeister ergänzt wird. Damit ist ihre Zahl höher als die der 39 % der Führungskräfte, die eine akademische Ausbildung absolviert haben (d. h. mindestens einen Bachelor-Abschluss).


Die deutsche Lehrlingsausbildung wird in Frankreich oft als Beispiel für einen Weg genannt, der die Eingliederung in die Unternehmen ermöglicht und ein Bollwerk gegen die Jugendarbeitslosigkeit darstellt. Doch 86 % der deutschen Schüler in der Sekundarstufe nehmen an Programmen teil, die Arbeit und Schule kombinieren, während es in Frankreich nur etwa 25 % sind. Woran liegt das?


Eine lange Geschichte


Das duale System der Berufsausbildung entstand aus der Handwerkstradition im Mittelalter. Es wurde im Industriezeitalter erfolgreich angepasst und wurde zum Eckpfeiler des deutschen Berufsbildungssystems. Natürlich hat es sich grundlegend gewandelt: Neue Berufe werden darin vorbereitet, wie die Berufe der Digitaltechnik oder des Mechatronikers, und übergreifende Kompetenzen wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind hinzugekommen.


Im Gegensatz zur Einheitsschule für alle französischen Jugendlichen sieht das deutsche Schulsystem die Wahl eines Bildungsweges bereits am Ende der vierjährigen Grundschule im Alter von 10 oder 11 Jahren vor:

  • Der Weg zur Exzellenz führt über die Gymnasien, wo etwa 40% der Jugendlichen eines Jahrgangs nach 8 oder 9 Schuljahren das Abitur ablegen. Wenn man die Fachhochschulreife hinzunimmt, steigt diese Quote auf über 50% - während in Frankreich 80% eines Jahrgangs das Abitur ablegen;

  • Ein Weg mit mittlerem Anforderungsniveau führt über die Realschulen, die nach sechs Schuljahren mit dem Äquivalent eines Jahres der "seconde technologique" abschließen, häufig im Alter von 16 oder 17 Jahren;

  • einen leichteren Bildungsweg in den Hauptschulen oder Werkrealschulen mit einer Dauer von 5 Jahren ;

  • oder auch Mischformen dieser verschiedenen Wege, die sogenannten Gesamtschulen.

Traditionell waren es die Schüler der Realschule oder der Hauptschule, die sich später für eine Lehrlingsausbildung entschieden. Heute sind die Grenzen weniger klar. Etwa 30 % der Abiturienten durchlaufen eine Lehrlingsausbildung (oft bevor sie eine weiterführende Schule besuchen), während ein Teil der Haupt- und Realschüler eine andere schulische Ausbildung absolviert. Nur etwa 45% der Abgänger von Haupt- und Realschulen beginnen heute eine Lehrlingsausbildung.


In Deutschland bereitet eine Lehrlingsausbildung auf einen bestimmten Beruf vor und dauert zwischen zwei und dreieinhalb Jahren. Es handelt sich um ein duales System: Ein Teil der Ausbildung findet im Betrieb statt, wo der Auszubildende mit einem Lehrvertrag eingestellt wird, der andere Teil wird in der Berufsschule absolviert.


Die Lehrlingsausbildung bezieht sich per Definition auf Bildungsniveaus vor dem Abitur und endet mit der Erlangung der Gleichwertigkeit mit dem Abitur (auch wenn die Universitäten vor Aufnahme des Studiums eine Prüfung ablegen können). Das Bundesinstitut für Berufsbildung berät die öffentliche Hand und koordiniert mit den Sozialpartnern die Festlegung der Inhalte der Berufsbildung.


Die Berufsbildung untersteht dem Wirtschaftsministerium, das in diesem Zusammenhang mit der Kultusministerkonferenz der 16 Bundesländer, die für die schulische Bildung zuständig sind, und dem Ministerium für Hochschulbildung und Forschung zusammenarbeitet. Der Großteil der praktischen und handwerklichen Fähigkeiten liegt somit in der Verantwortung der Unternehmen.


Erfolge und Schwierigkeiten des deutschen Systems


Die deutsche Lehrlingsausbildung ist nach wie vor sehr erfolgreich: Es sei daran erinnert, dass 47 % der Führungskräfte aus der Lehrlingsausbildung hervorgegangen sind. Die Unternehmen, die Auszubildende einstellen, tun dies meist mit dem Ziel, die jungen Menschen dauerhaft in ihre Organisation zu integrieren. In großen Industrieunternehmen erstellen die Manager Nachfolgepläne, die häufig auf fünf Jahre angelegt sind: Sie legen also 2021 fest, wie viele Auszubildende sie 2022 einstellen werden, damit diese 2025 und 2026, nach Abschluss ihrer Ausbildung, dauerhafte Positionen in der Abteilung einnehmen.


Die Attraktivität der deutschen Berufsausbildung hat jedoch gelitten, in einer Gesellschaft, die akademische Abschlüsse höher zu bewerten scheint als Berufsabschlüsse, die von den Industrie- und Handelskammern vergeben werden. Viele Lehrer an den Gymnasien haben keine besonderen Kenntnisse über berufliche Laufbahnen und raten den Abiturienten kaum zu diesem Weg, obwohl sie damit ein Einkommen erzielen können, das mit dem von Absolventen akademischer Ausbildungen vergleichbar ist.


Seit etwa 15 Jahren gewinnt das "duale Studium", das der Lehre in der Hochschulbildung in Frankreich ähnelt, an Boden. Dabei wechselt sich das Studium mit Arbeitsphasen in Unternehmen ab. In Deutschland existieren zwei Modelle des dualen Studiums nebeneinander: das Modell des "ausbildungsintegrierten Dualen Studiums" ("ausbildungsintegriertes Duales Studium"), das einen IHK-Abschluss beinhaltet, und das Modell des "praxisintegrierten Dualen Studiums" ("praxisorientiertes Duales Studium"), das darauf verzichtet. Aber egal, ob es sich um den traditionellen Ausbildungsweg oder das duale Studium mit oder ohne IHK-Abschluss handelt, ein Vertrag mit dem Unternehmen ist die Grundlage für eine Beschäftigung, die einen Ausbildungszweck hat.


Angesichts des Mangels an deutschen Arbeitnehmern mit mittleren Qualifikationsniveaus (Facharbeiter) und in Anbetracht des demografischen Wandels ist es wahrscheinlich, dass sich die Zahl der Auszubildenden in den kommenden Jahren stabilisieren wird. Das System muss jedoch dynamischer und flexibler werden, um sich erfolgreich an die aktuellen Entwicklungen anzupassen und die zukünftigen Schlüsselkompetenzen auszubilden. Lösungen angesichts der zunehmend virtuellen Arbeit, der digitalen Transformation und damit der Dynamisierung des Know-hows sind wünschenswert.


Ist das System auf Frankreich übertragbar?


Laut einer Studie, die sich auf einen internationalen Vergleich stützt, sind die Schlüsselfaktoren für den Erfolg eines Lehrlingssystems folgende:

  • eine Steuerung durch die Unternehmen und Sozialpartner, die für die Ausbildung verantwortlich sind;

  • Curricula mit einer starken beruflichen Orientierung, die aber auch bereichsübergreifende und entwicklungsfähige Kompetenzen umfassen ;

  • Leistungsfähigkeit und Profitabilität des Systems für die Unternehmen ;

  • eine gemeinsame Verantwortung für die Qualität der Ausbildungen und Mechanismen zur Kontrolle dieser Qualität ;

  • Flexibilität des Systems, um die Ausbildungen anpassen und weiterentwickeln zu können ;

  • eine Attraktivität des Ausbildungssystems für junge Menschen ;

  • eine effiziente und transparente Verwaltung. In Frankreich gibt es in vielen Punkten noch viel Raum für Verbesserungen.

Die Unterschiede zwischen Frankreich und Deutschland betreffen vor allem die Rolle der Unternehmen im Ausbildungssystem und die Vorteile, die sie daraus ziehen. Dieser Unterschied zeigt sich bereits bei der Auswahl der Auszubildenden: In Deutschland stellt der Betrieb einen jungen Menschen ein - sein Platz in der Ausbildungsstätte (oder sogar an der Hochschule bei dualen Studiengängen) ergibt sich daraus automatisch. In Frankreich sind es die Schulen, die Jugendliche auswählen, die sich dann um einen für die Ausbildung notwendigen Vertrag in einem Unternehmen bemühen - die Auswahl erfolgt jedoch in erster Linie durch die Schule.


Darüber hinaus sind es die Ausbildungsgänge und ihre Träger, die die Ausbildungsinhalte sehr weitgehend festlegen, während in Deutschland die Unternehmen von Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern voll in die Erstellung der Lehrpläne einbezogen werden. Schließlich stellen die deutschen Unternehmen "ihre" Auszubildenden für eine Dauer von zwei bis dreieinhalb Jahren ein - wenn die französischen Lehrlingsausbildungen im Durchschnitt zwei Jahre dauern.


Die Lehrgänge in den Berufsbildungszentren sind durch die Dominanz der Schulpädagogik gekennzeichnet, und vor allem werden die Auszubildenden nicht wirklich in die strategische Personalplanung einbezogen. Diese Schwäche wird jedoch durch die Möglichkeit der Unternehmen, ihre eigenen Ausbildungszentren zu gründen, ausgeglichen, wodurch die duale Ausbildung als eine echte Investition gesehen werden kann. Die allmähliche Annäherung der Lernformen in der Hochschulbildung zwischen Frankreich und Deutschland könnte in Zukunft zu positiven Auswirkungen auf die traditionelle Berufsausbildung in Frankreich führen.


Die Lehrlingsausbildung auf CAP- und BEP-Niveau ist für junge Franzosen weit weniger attraktiv, da sie kaum den Weg zu weiterführenden Ausbildungsgängen ebnet. Anders sieht es bei den Lehrlingsausbildungen nach dem Abitur in berufsbildenden Licences oder Mastern, Ingenieur- oder Handelsschulen aus, die dem "dualen Studium" in Deutschland entsprechen und deren Image sich in den letzten Jahren erheblich verbessert hat.


Die typischen Karrieren von Führungskräften sind in Frankreich und Deutschland nach wie vor sehr unterschiedlich. In Deutschland beginnen sie ihr Berufsleben immer noch häufig "an der Basis" und wechseln nur selten (oder gar nicht) das Unternehmen. Die typische Karriere einer französischen Führungskraft verläuft dagegen über eine akademische Ausbildung und "Grandes Ecoles" (private und öffentliche Schulen), verantwortungsvolle Positionen ab dem Eintritt in das Berufsleben und häufige Arbeitgeber- und Stellenwechsel.


Wenn man seine Ausbildung mit einer Lehre auf dem Niveau CAP und BEP beginnt, ist es praktisch unmöglich, langfristig hochrangige Positionen in einem großen Unternehmen anzustreben, und es prädestiniert auch nicht für gut bezahlte Technikerstellen mit hochspezialisierten Fähigkeiten. Mit dem Abschluss der Lehre erwerben die jungen Deutschen ein Abituräquivalent und viele nehmen später ein Hochschulstudium auf. Es ist also vor allem die kulturelle Ebene, die einer stärkeren Aufwertung der Berufsausbildung in Frankreich im Wege steht.


Aber auch die digitale Transformation und der Eintritt neuer Generationen in den Arbeitsmarkt sind dabei, diese Hierarchien à la française zu erschüttern: Sie bringen den Bedarf nach einem neuen, weniger hierarchischen Managementstil mit sich, der stärker auf Kompetenzen als auf Titeln basiert. Vor diesem Hintergrund könnte dann das Lernen auf allen Bildungsstufen in Frankreich eine Renaissance erleben und zur Innovation beitragen. Wenn man dazu noch den Mangel an qualifizierten französischen Arbeitern und Technikern berücksichtigt, ist ein Wandel der Mentalität und der Systeme nicht unvermeidlich?



Artikel aus dem Französischen übersetzt mit https://www.deepl.com/translator

 

Zum Entdecken...


Die Beiträge von Anne Bartel-Radic auf The Conversation France.


Die Bücher und Artikel von Anne Bartel-Radic auf CAIRN.info.


Das Twitter-Konto von Barbara Ofstad.


Comments


bottom of page