top of page

Erfolgreiche regionale Internationalisierung in Afrika



Oumar Soumaré

Stellvertretender Generaldirektor der KEITA-Gruppe, Mali.

Doktor DBA, Business Science Institute

(DBA-Dissertation, betreut von Prof. Mayrhofer)

 

Einleitung


Wie führt man die Entwicklung eines Unternehmens auf internationaler Ebene in einem krisengeschüttelten Umfeld? Wie können die Hindernisse überwunden werden? Was sind die Erfolgsfaktoren? Wir geben Antworten anhand einer Forschungsarbeit mit malischen agroindustriellen Unternehmen, die sich zum Ziel gesetzt haben, in die Länder der regionalen Zollunion UEOMA zu expandieren.



Auswirkungen der Forschung


Mali ist seit 2012 mit einer schweren Sicherheitskrise konfrontiert, die zu politischer und wirtschaftlicher Instabilität führt, die für die Entwicklung von Unternehmen auf dem lokalen Markt wenig förderlich ist. Um sich zu internationalisieren, schlagen wir den Managern vor:


  • Die Schaffung eines regionalen Logistiknetzwerks, das den Transport der Fertigprodukte auf dem Hinweg und der Rohstoffe auf dem Rückweg sicherstellt (Mali hat keinen direkten Zugang zum Meer),

  • Der Rückgriff auf lokale Rohstoffe bei der Herstellung der Produkte,

  • Der Aufbau eines integrierten Handelsnetzes bis hin zu den Lagern auf den lokalen und regionalen Märkten,

  • Die Entwicklung einer Produktpalette, die für verschiedene Bevölkerungssegmente zugänglich ist,

  • Die Entwicklung eines Angebots, das auf öffentliche Aufträge zugeschnitten ist.


Zur Umsetzung dieser Strategie und angesichts eines mangelhaften institutionellen Umfelds (Korruption, betrügerische Zertifikate, Schmuggel) empfehlen wir die Vernetzung der Führungskräfte der malischen Unternehmen, um bei den verschiedenen Interessengruppen an Einfluss zu gewinnen.


Auf theoretischer Ebene trägt unsere Forschung dazu bei, das Uppsala-Modell im Kontext einer mehrdimensionalen Krise zu bereichern. Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Großteil der Exporte aus dem informellen Export stammt und dass die Internationalisierung eher eine Standardentscheidung als eine echte strategische Absicht ist. Diese Ergebnisse decken sich mit der Arbeit von Bah et al. (2020), die gezeigt haben, dass senegalesische Unternehmen häufig traditionell, historisch und stark in ihrem lokalen Markt verwurzelt sind.



Grundlagen der Forschung


Wir haben das Uppsala-Modell mobilisiert, das den Internationalisierungsprozess von Firmen in Verbindung mit dem Umgang mit Unsicherheiten und der Entwicklung des Geschäftsumfelds beschreibt (Vahlne und Johanson 1977). Dieses Modell wurde in aufeinanderfolgenden Versionen (2009, 2013, 2017, 2020) veröffentlicht. Die Kernaussage dieses Modells ist, dass Unternehmen bei der Internationalisierung ihrer Geschäfte einen prozessorientierten Ansatz verfolgen und dass die Netzwerkform ein Mittel ist, um mit der Unsicherheit umzugehen, die mit der psychischen Distanz zwischen dem Heimatland und dem Gastland einhergeht.



Methodologie


Wir führten eine umfassende Fallstudie bei einem agroindustriellen Unternehmen durch, die auf 25 nicht-direktiven Interviews und der Verwaltung eines geschlossenen Fragebogens beruhte. Wir ergänzten diese Anordnung durch die Erhebung von Sekundärdaten zu drei weiteren agroindustriellen Unternehmen und zum wirtschaftlichen Umfeld in Mali. Die Datenverarbeitung erfolgte mithilfe einer Inhaltsanalyse über die Plattform Sphinx.


Unsere Ergebnisse stützen das malische Sprichwort, wonach man "seinen Fisch nicht in der Hand fallen lässt, um zu versuchen, den unter den Füßen zu fangen". Im Klartext: Wie das Uppsala-Modell besagt, hängt der Erfolg einer Internationalisierungsstrategie von einer erfolgreichen lokalen Verankerung ab.



Die Meinung der Professoren


I was most interested in the extensive empirical work carried out, which underlines the high-context approach to the research (Prof. Mourey, Mitglied der Jury).


Prof. Mayrhofer betont, dass diese Dissertation eine schöne Reise darstellt, die eine reiche Zusammenarbeit zwischen der akademischen und der beruflichen Welt, aus der Herr Soumare stammt, markiert (Prof. Mayrhofer, Betreuerin der Dissertation).



Um weiter zu gehen...


  • CROCE, F. (2018). Afrikanische Managementforschung im 21. Jahrhundert: Unter dem Einfluss der Globalisierung auf dem Weg zu einem "gemischten" afrikanischen Management? African Management Review, Vol.3 (1), pp. 1-12.

  • KAMDEM, E. und MUTABAZI, E. (2017). Le management en Afrique: entre universalité et contingence, Paris, L'Harmattan, 318 pp.

  • MINIALAI C., MABROUKI, M-N., MONNOYER, M-C. und BOUTARY M. (2019). Les institutions des pays émergents, soutien ou handicap à l'internationalisation des PME? Ein marokkanisches Unternehmen in Afrika, Revue Africaine de Management vol.4 (2), pp. 197-210.


Artikel aus dem Französischen übersetzt mit https://www.deepl.com/translator


 

Auch sehenswert...


Video-Präsentation des Artikels, von Oumar Soumaré







Comments


bottom of page