top of page

Menschliche Beziehungen: die Rückkehr?



Professor für Managementwissenschaften

ESSEC Business School

Ehemaliger Generaldelegierter der FNEGE.


*Mitglied der Fakultät des Business Science Institute.

 

Artikel ursprünglich veröffentlicht in The Conversation France.



Dieser Text stammt aus der Konferenz "Au secours, les relations humaines reviennent!", die von XERFI, FNEGE, AGRH und ANDRH am 1ᵉʳ Dezember 2016 in Paris veranstaltet wurde.



"Hilfe, die menschlichen Beziehungen kommen zurück!" Dann waren sie also weg.

Es stimmt, dass menschliche Beziehungen kein Thema für Organisationen sind, die Leistung allein von der Raffinesse ihrer Strukturen, Prozesse oder Informationssysteme erwarten. Die Frage der menschlichen Beziehungen verschwindet auch, wenn die parzellierte Arbeit in einem selbstverwalteten oder von Algorithmen gesteuerten Netzwerk keine Koordination oder Zusammenarbeit mehr erfordern würde (etymologisch "Arbeit-mit").


Der menschliche Faktor


Zweifellos vermittelt die Aufwertung der Technik, der Informatisierung oder der Digitalisierung je nach Epoche auch die Illusion - wie vor einem Jahrhundert bei der Geburt der wissenschaftlichen Arbeitsorganisation -, dass man sich endlich der menschlichen Zufälligkeit in der Produktion entledigen könnte. Die menschlichen Beziehungen wären dann kein Problem mehr, sondern nur noch das romantische Extra, mit dem heute so beliebten Wohlwollen und der Freundlichkeit...


Allerdings stellt man hier und da fest, dass nur seltene Kombinationen von seltenen Fähigkeiten die Herausforderungen der Innovation oder der Leistung bewältigen können, weshalb man dann an die Talente appelliert. Auch in der Erfahrungsökonomie, in Krisensituationen oder in komplexen Organisationen stellt man fest, dass das Engagement der Menschen für ihre Arbeit oder sogar für das Unternehmen unverzichtbar wird.


Das Soziale und die Beziehung zu anderen im Unternehmen.


Dies ist keine neue Entdeckung, Pierre Louart hat uns an die großen, alten Namen derer erinnert, die die Bedeutung von Motivation und Anerkennung aufgezeigt haben. Aber der Mensch, wie unsere Referenten ihn gerne nennen, ist sozial, er lebt mit, durch und für andere, auch wenn die Anthropologie des Augenblicks, die individualistische oder "singularistische" Anthropologie, die Versuchung gehabt haben mag, dies zu vergessen.


Benoît Serre erinnert uns übrigens treffend daran, wie sehr die menschlichen Beziehungen mit der Unternehmenskultur verbunden sind. In Unternehmen, Verwaltungen oder Vereinen arbeitet man nicht, man arbeitet immer "mit", Arbeit ist Interdependenz, man kann die eigene Arbeit nur erledigen, wenn die anderen die ihre erledigt haben, und umgekehrt.


Diese gegenseitigen Abhängigkeiten können in einem guten Verfahrenshandbuch vorgeschrieben sein, sie können auch stillschweigend in einem Spiel impliziter gegenseitiger Versprechungen bestehen, das immer das unsichtbare Bett der Leistung bildet, wenn man sich die Mühe macht, die tatsächliche Funktionsweise von Organisationen zu beobachten. Besser noch, diese Beziehungen machen einen großen Teil der konkreten Arbeitserfahrung für die Menschen aus, wie Jean-Paul Charlez in Erinnerung ruft: Es ist die Beziehung zu anderen, die Ihnen abends den Schlaf raubt, eher als die Bezahlung, an deren geringe Höhe man sich gewöhnt hat!


Der Mensch im Angesicht von Regeln und Digitalisierung.


Die Bedeutung menschlicher Beziehungen rückt also wieder in den Vordergrund, wenn es darum geht, die durch die Automatisierung von Verwaltungsprozessen verursachten Enttäuschungen zu interpretieren, wenn es darum geht, die verheerenden Auswirkungen psychosozialer Risiken zu mildern, wenn es darum geht, die zahlreichen Konflikte zu lösen oder zu antizipieren, die unweigerlich in diesen so politischen Orten, die die Institutionen bleiben, auftreten müssen.


Unsere Referenten haben in verschiedenen Bereichen daran erinnert, dass menschliche Beziehungen eher ein Problem als eine Lösung sind. Jacques Igalens erklärte, dass die Beziehungen zwischen den Akteuren, mit denen sich das Recht befasst, sich nicht allein mit einer vertraglichen Logik zufrieden geben können, sondern ein Mindestmaß an Sinn für das Gemeinwohl erfordern, das vielleicht durch die auf internationaler Ebene entwickelten Normen- und Referenzsysteme erreicht werden könnte.


Xavier Moulins sendet die gleiche Botschaft aus, indem er sehr passend daran erinnert, dass der soziale Dialog von menschlichen Beziehungen und nicht nur von Ministerialberichten oder Gesetzen lebt. Wie CH Besseyre des Horts sagt, können die Instrumente diese menschlichen Beziehungen niemals ersetzen oder auf magische Weise verbessern, sondern sie können sie nur erleichtern, wenn man sich bemüht, sie im Dienste dieser Beziehungen einzusetzen.


Wie Isabelle Barth betont, kommt den Managern, wenn sie von Vielfalt sprechen, eine große Bedeutung bei der Schaffung und Aufrechterhaltung qualitativ hochwertiger menschlicher Beziehungen zu: Diese Manager sind entschieden für alles verantwortlich. Das trifft sich übrigens gut, denn nicht-französische Manager in großen französischen Unternehmen, so erzählt uns Yasmina Jaïdi, attestieren ihnen einen gewissen Sinn für Menschlichkeit und es fehle ihnen nur ein wenig an Offenheit.


Vier starke Ideen ... plus eine


Aus all diesen Redebeiträgen lassen sich vier wesentliche Ideen herauslesen.


Der erste ist, dass das Management immer davon profitiert, wenn es auf einige solide anthropologische Referenzen zurückgreift: Es scheint, dass man mit Taylor, dem Computer oder der erweiterten Person regelmäßig der Versuchung erliegt, dies zu vergessen.


Der zweite Grund ist, dass man menschliche Beziehungen lernen kann. Familiäre Beziehungen sind ziemlich natürlich, ausgewählte Beziehungen in sozialen Netzwerken oder in "affektiven" Stämmen, um Aline Scouarnec zu zitieren, sind nicht sehr schwierig, aber in einer Organisation zu arbeiten bedeutet, mit seinen Kollegen in Beziehung zu treten, mit denen, die man nicht ausgewählt hat, mit denen man nicht einmal ein Wochenende verbringen würde. Haben die Managementexperten integriert, dass die Arbeit auch ein Ort sein sollte, an dem man diese menschlichen Beziehungen lernt?


Der dritte Punkt ist, dass die Manager mit diesem Beziehungsimperativ natürlich eine zusätzliche Last auf ihren Schultern tragen. Aber sie müssen es auch wollen und die Kompetenz dazu haben. Berücksichtigen unsere Instrumente zur Auswahl, Beförderung, Beurteilung und Entlohnung von Managern dies?


Der vierte und wohl wichtigste Punkt ist, dass die Qualität der menschlichen Beziehungen auch eine allgemeine, geteilte Verantwortung ist. Jeder hat seinen Anteil daran, die Organisationen, denen eine soziale Verantwortung auferlegt wird, die Manager, die im Allgemeinen für alles verantwortlich sind, aber auch die Gesamtheit der Akteure, der Arbeitnehmer.


In einer Zeit, in der die Beherrschung der digitalen Werkzeuge zu einem Gebot des ehrlichen Menschen wird, müssen wir vielleicht die Qualität der Beziehungen hinzufügen. Das ist eine echte Herausforderung, denn unsere jungen Studenten wie auch unsere Manager sind der Ansicht, dass ihre Effektivität als Manager, die Tatsache, dass sie eine Führungspersönlichkeit sind - dieses Wort, das so schlecht ins Deutsche übersetzt wird -, vor allem auf ihren eigenen intrinsischen Qualitäten beruht und weniger auf ihren Beziehungen zu anderen.




Artikel aus dem Französischen übersetzt mit https://www.deepl.com/translator

 

Lesen Sie auch...


Die Artikel von Maurice Thévenet auf The Conversation France.


Die Artikel und Bücher von Maurice Thévenet über CAIRN.Info.



Comments


bottom of page