top of page

Fernarbeit: Fünf Best Practices aus der Open-Source-Entwicklung



Kiane Goudarzi* (Foto)

Professor der Universitäten

IAE Lyon School of Management - Universität Jean Moulin Lyon 3


Veronique Sanguinetti Toudoire

Forschende Lehrerin

Polytechnische Universität der Region Hauts-de-France


Vincent Chauvet

Professor der Universitäten

Universität Toulon


*Mitglied der Fakultät des Business Science Institute.


 

Artikel ursprünglich veröffentlicht auf The Conversation France.



Die Covid-19-Epidemie zwang die Organisationen, allen Beschäftigten, deren Tätigkeit sich dafür eignet, Telearbeit anzubieten. Es ging also nicht mehr darum, nur einen Teil der Tätigkeit zu telearbeiten, sondern die gesamte Tätigkeit und insbesondere alle kollaborativen Aktivitäten dieser durch die Eingrenzung isolierten Mitarbeiter umzuschalten.


Von der echten Zusammenarbeit zur Zusammenarbeit virtuelle.instagram/@florence.trs

Gleichzeitig stieg der Bedarf an kollektiver Intelligenz, um das Virus zu bekämpfen und schnell innovative Lösungen zu finden. Kollektive aus Institutionen, Unternehmen, Forschern aus Universitäten, Krankenhäusern und Nichtregierungsorganisationen sowie Freiwillige versammelten sich um Projekte, die auf die Pandemie reagieren sollten.


Die Problematik bestand also darin, mehr kollektive Intelligenz intern und extern mit Innovationspartnern zu mobilisieren, während die Dematerialisierung des Austauschs die Zusammenarbeit erschwerte.


Die Welt der Open-Source-Software, die seit mehr als 25 Jahren globalisiert und entmaterialisiert arbeitet, hat viel Erfahrung mit kollaborativer Arbeit auf Distanz.


Die meisten Softwareprodukte, insbesondere Linux, sind auf der Grundlage von Komponenten aufgebaut, die kollaborativ aus der Ferne entwickelt wurden. Open Source liefert somit Schlüssel zur Anpassung der Fernarbeit von Organisationen und zur Förderung medizinischer Fortschritte.


Ein Prozess der gemeinsamen Entwicklung


Open Source ist zunächst eine Philosophie, die durch die Öffnung und den Austausch des Quellcodes der Software definiert wird. Es gibt mehrere Lizenzen, aber das emblematische System zum Schutz von Software ist das "Copyleft": Der Eigentümer des Quellcodes gewährt denjenigen, die dies wünschen, das Recht, den Code auszuführen, einzusehen, zu verändern und zu verbreiten, je nach den Merkmalen der gewählten Lizenzen. Dies steht im Gegensatz zum Copyright, das das klassische Eigentumsrecht darstellt.


Die Open-Source-Gemeinschaft bietet Leitfäden für Einzelpersonen und Organisationen, die sich selbstständig machen wollen. Vor allem aber handelt es sich um eine andere Organisation des Innovationsprozesses, bei der die Entwicklungen über eine gemeinsame Entwicklung mit Projektgemeinschaften und spezifischen Lizenzen zusammengeführt werden.


Die gleiche Philosophie kann auch außerhalb der Informatik angewandt werden, z. B. durch die gemeinsame Nutzung offener Pläne für eine verteilte Fertigung mit 3D-Druckern. Angesichts der Epidemie haben sich mehrere Industrieunternehmen wie Decathlon und Medtronics, über die bereits viel berichtet wurde, von diesen Praktiken inspirieren lassen und die Pläne für Beatmungsgeräte, Ventilatoren und Masken, die in Krankenhäusern benötigt werden, zur Verfügung gestellt.


Ein weiteres Beispiel ist die Weitergabe des Rezepts für hydroalkoholische Lösungen über die Weltgesundheitsorganisation (WHO), um die Verbreitung zu beschleunigen und zu massivieren.

Diese Praktiken sind Teil eines Open-Source-Ansatzes, auch wenn sie nicht dessen volle Leistungsfähigkeit, insbesondere im Hinblick auf die kontinuierliche Schaffung von Wissen, beinhalten.


Open-Source-Praktiken bringen auf freiwilliger Basis Nutzer auf der ganzen Welt zusammen, die sich meist nie sehen und nur dann etwas beitragen, wenn und wann sie es wollen. Die Gründer und Moderatoren dieser Gemeinschaften haben daher gelernt, wie man sie motiviert und ihre kollaborative Fernarbeit effektiv gestaltet, um Projekte mit schnellen und kontinuierlichen Verbesserungen zu erzielen.


Um zu verstehen, wie die Remote-Zusammenarbeit in Organisationen, die Open Source einsetzen, funktioniert und welche bewährten Verfahren dabei eingesetzt werden, haben wir sechzehn Experten, Forscher, Unternehmensleiter und Moderatoren von Open-Source-Gemeinschaften befragt.


Fünf gute Praktiken, die Sie übernehmen sollten


Nach Ansicht unserer Experten ermöglicht der "Open-Source-Weg" die einfache Verbreitung, die Förderung der Zusammenarbeit und die sehr schnelle und geordnete Schaffung von Wissen. Die Herstellung ist verteilt und wird dort durchgeführt, wo die Organisationen sie benötigen.


Die Organisationen (Unternehmen, Universitäten, Open-Source-Projektgemeinschaften usw.), die ihn umsetzen, weisen die folgenden Merkmale auf.


  • Sie messen der Kommunikation einen hohen Stellenwert bei. Ihre Führungskräfte, oft mit einem verkörperten Leader, verbringen viel Zeit damit, zu erklären, was sie tun. Zu diesem Zweck entwickeln sie einen strategischen Fahrplan oder eine Roadmap, die sowohl kooperativ als auch präzise ist, damit die Ziele klar sind, verstanden und von allen geteilt werden. Eine Roadmap ist eine Technik zur Strategieplanung, bei der kurz- und mittelfristige Ziele festgelegt werden, und wird häufig von Open-Source-Projektgemeinschaften verwendet. Sie schlagen sinnvolle Projekte vor, die für ihre potenziellen Mitwirkenden interessant sind. Sie ermöglichen den Menschen, Beiträge zu leisten, indem sie den Zugang zu den Quellen, d. h. die Transparenz der Informationen, sicherstellen.

  • Sie erkennen den Beitrag jedes Einzelnen durch verschiedene Elemente an. Zunächst können wir das Copyleft-System mit der Vorsichtsmaßnahme "use it at your own risk" (Nutzung auf eigene Verantwortung) erwähnen. Durch Copyleft kann jeder wissen, wer hinter einer Open-Source-Komponente steht und wer sie zuletzt verändert hat. Diese Methode ist ein integraler Bestandteil der Open-Source-Copyleft-Lizenzen. Es gibt auch "Pull Requests", d. h. die Mitteilung einer Absicht, eine Open-Source-Komponente zu ändern. Die Antworten, die in den Foren gegeben werden, bieten die Möglichkeit, dass die Expertise jedes Einzelnen anerkannt wird, was wiederum die kollaborativen Aktivitäten stärkt.

  • Sie zerlegen Aufgaben in Module. Dies ermöglicht das "offene Übereinanderlegen" von Mikroaufgaben und erleichtert so die Beteiligung von Einzelpersonen und die Integration von Innovationen, die von jedem Einzelnen eingebracht werden. Da die Aufgaben aufgeteilt wurden, können sie von mehreren Personen bearbeitet werden. Open-Source-Methoden und -Tools ermöglichen es ihnen, asynchron an diesen Aufgaben zu arbeiten; die Mikroinnovationen werden dann überlagert. Die Modularität ermöglicht es auch, zwischen generischen und unternehmensspezifischen Aspekten zu unterscheiden und generische Aspekte völlig offen zu teilen.

  • Sie führen zahlreiche Möglichkeiten zur Zusammenarbeit ein. Es ist möglich, synchron und asynchron über Entfernungen hinweg zu arbeiten, dank Methoden, Dokumentationen, Tools zur Verfolgung von Versionen, zum Testen und zur Integration der vorgeschlagenen Innovationen. Diese Organisationen verabschieden auch kollaborative Prinzipien in Form von Verhaltenskodizes, um die Inklusion zu fördern, z. B. den "Linux code of conduct" (Linux-Verhaltenskodex).

  • Sie führen Innovationen im wirtschaftlichen Bereich ein. Sie gründen ihre Geschäftsmodelle möglicherweise auf Doppellizenzen und auf Dienstleistungen zur Wartung und Anpassung von Open-Source-Komponenten, die sich ständig weiterentwickeln.


Bis heute ist Open Source die organisatorische Innovation, die am besten geeignet ist, die kollaborativen Anforderungen der Fernarbeit zu erfüllen. Sie erleichtert die Verbreitung und Zusammenarbeit und beschleunigt die Schaffung von Wissen.


Für medizinische Forscher geht es nun also darum, auf "Open Science" umzusteigen und damit bessere Bedingungen und Werkzeuge für den Kampf gegen Covid-19 zu schaffen. Diese Notwendigkeit einer offenen und kollaborativen Forschung gilt übrigens genauso für Forscher im Bereich Management.


Dieser Artikel wurde im Anschluss an einen Aufruf zur Einreichung von Flash-Beiträgen der Revue française de gestion im Kontext der durch die Covid-19-Pandemie ausgelösten Gesundheitskrise erstellt.



Artikel aus dem Französischen übersetzt mit https://www.deepl.com/translator

 

Zum Entdecken ...


Kiane Goudarzis Kolumnen auf The Conversation France.


Die Bücher & Artikel von Kiane Goudarzi via CAIRN.info.





Comments


bottom of page